Route 66 Motorradtour™

Mietpreis ab €3.693,29
Geführte Touren 15 Tage / 14 Nächte
Tour-Karte
  • 2807.0 mi = 4491.2 km
  • Sommer, Frühling, Herbst
  • 55.0 - 105.0°F = 12.8 - 40.6°C

Auf EagleRiders weltbekannter Route 66 Motorradtour reisen Sie auf der originalen Route 66, auch bekannt als “Hauptstaße Amerikas” oder “Mutterstraße”. Sie ist 2250km lang und geht von Chicago nach Los Angeles, sie durchquert zwei Zeitzonen und 5 Staaten: Illinois, Missouri, Kansas, Oklahoma, Texas und endet in New Mexico. Die Route 66 war und ist der Pfad von Migranten, Träumern, Schurken und einer gesamten Generation von Reisenden, die den weiten Westen entdecken wollten. Die 50er Jahre waren glorreiche Zeiten für die Route 66, als tausende von Autos Stoßstange an Stoßstange fuhren, um die Westgrenze zu überqueren. Hotels, Motels, Tankstellen, klassische Restaurants und das “neue” Amerika lebten überall auf. Viele Klassiker der Route 66, wie z.B. Tankstellen, Restaurants, und nostalgische Sehenswürdigkeiten sind bis heute gut erhalten geblieben. Kurz und knapp, dies ist DIE geführte Tour der geführten Touren Amerikas.

Route 66 Motorradtour™ - Reiseverlauf

Sie kommen am internationalen Flughafen in Chicago an und begeben sich in Ihr Hotel. Chicago ist ine der größten und aufregendsten Städte der “Great Lake cities”. Chicagos Skyline konkurriert mit den besten der Welt. Heute Abend treffen Sie sich bei einem Orientierungs-Meeting im Tourhotel mit Ihren Mitreisenden und Reiseführern, gefolgt von einem Welcome Dinner, bevor Ihre Traum-Reise des Route 66 morgen früh beginnt!
Heute Morgen holen Sie Ihre Motorräder ab und wir begeben uns auf den ultimativen Road Trip. Die legendäre Route 66 beginnt an der Türschwelle unserer EagleRider Zentrale, schießt durch den Staat Illinois und führt bis zur Pazifikküste. Von Chicago fahren wir südlich entlang des ‘Pontiac Trail” (das ist der Originalname für das Teilstück der Straße), durchqueren Joliet, sehen den “Launching Pad Giant”, halten am wunderbaren RT 66 Museum in Pontiac und bekommen generell ein Gefühl für das Gummi auf der Mutterstraße.
Heute fahren wir Richtung St Louis! Wir fahren meistens auf der zweispurigen Sektion der Mutterstraße, durchqueren Maisfelder und kleine Städte, die das Landesinnere Amerikas repräsentieren. Nachdem wir die “Chain of Rocks Bridge” (die Originalbrücke, auf der die Route 66 den Mississippi River kreuzt) überquert haben, kommen wir in St. Louis an. Genießen Sie die kurze Fahrt in den “Gateway to the West”, St. Louis. Diese wundervolle Stadt ruht entlang den Küsten des mächtigen Mississippi Rivers und ist das Zuhause großartiger Live Musik und Barbecue Ribs.
Versuchen Sie früh aufzustehen, um einen guten Blick auf den St. Louis „Gateway Arch“ und den Mississippi am frühen Morgen zu ergattern. Wir lassen die Stadt schnell im Spiegel zurück, während wir uns in unseren Sätteln niederlassen und die Hügellandschaft Missouris genießen, die diese Gegend so wunderschön und spaßig zu befahren macht. Wir halten an, um den berühmten und größten Schaukelstuhl der Welt in Fanning zu sehen. Dann schlängelt sich unser Weg auf den windigen Straßen des “Devil’s Elbow”! Wir halten an, um Gary am “Gay Parita’s” kennenzulernen. Er selbst ist eine Route 66 Ikone. Heute Nacht werden wir in Joplin verbringen, eine Stadt, die in 2011 von einem massiven Tornado heimgesucht wurde.
Heute geht’s ganz und gar ums Fahren! Von Joplin fahren wir Richtung Westen über sanfte Hügel- und Pferdelandschaften in Oklahoma, passieren die Städte Miami, Claremore und Catoosa, wo der legendäre Blauwal lebt und halten zum Mittagessen in einem Esslokal in Tulsa. Wir durchqueren außerdem Ländereien von einigen Indianerstämmen. In den 1830ern waren all diese Ländereien von der Regierung als nutzlos eingestuft und als Indianergebiet abgestempelt worden – ein praktischer "Abladeplatz" für die Stämme, die die weiße Besiedlung in den südlichen Staaten einschränkten. Die Choctaw, Chickasaw, Seminole, Creek und Cherokee sind einige dieser Stämme, die diese große Anzahl der amerikanischen Ureinwohner ausmacht. Weiter im Westen fahren wir durch El Reno, über die “meilenlange Brücke”, in der Nähe von Bridgeport und hinein nach Oklahoma City, dem Herz und der Seele der Route 66.
Heute Morgen reisen wir entlang einiger der ältesten Strecken von Oklahomas Route 66. Früher war dies das Land enormer Büffelherden. Dieser Teil der 66 durchquerte einige der großen Viehpfade, die in den 1860ern benutzt wurden, um Viehherden von Texas zum Endbahnhof nach Abilene, Kansas zu bringen. Wir fahren eine Strecke auf dem Chisholm Trail, der durch Yukon und El Reno führt und halten am erstaunlichen Route 66 Museum in Clinton. Nach dem Mittagessen überqueren wir die Grenze in den texanischen Landzipfel, dem südlichsten Teil der “Great Plains”. Im Big Texan Steakhouse in Amarillo haben Sie die Möglichkeit die besten Steaks in Texas zu genießen!
Heute verlassen Sie Texas und sind auf dem Weg ins "Land der Verzauberung", New Mexico. Nachdem wir die weltberühmte Cadillac Ranch durchquert haben, halten wir an der mittleren Position der RT 66 in Adrian, Texas! Und wie wäre es mit der Geisterstadt Glen Rio, wo man mit einem Fuß in New Mexico und dem anderen in Texas stehen kann? Von dort aus betreten wir das Land der Comanche-Indianer, wo Mesas, Berge, Kakteen und Kiefern die Landschaft definieren, während wir in die Hohen Ebenen und in die Höhe von Santa Fe im Zentrum von New Mexico aufbrechen. Santa Fe ist eine der ältesten und schönsten Städte Amerikas und wird unser Ausgangspunkt für nächsten zwei Nächte sein.
Der heutige Tag steht zu Ihrer freien Verfügung und Sie können das charakteristische Gefühl dieser fast 400 Jahre alten Stadt genießen. Die Mischung der Kulturen macht sich besonders in den Stilen der südwestlichen Architekturen bemerkbar, die so sehr mit der Hauptstadt New Mexicos verbunden wird. Vielleicht möchten Sie entlang eines Flussdorfes zur alten Indianerstadt Taos fahren oder eine Fahrt im Heißluftballon beim Sonnenaufgang genießen oder aber Cowboy spielen und im Pferdesattel Wanderwege erkunden. Santa Fe bietet Ihnen all das und noch viel mehr.
Heute Morgen fahren wir Richtung Süden, nach Albuquerque, der größten Stadt in New Mexico, mit einem Drittel der Staatsbevölkerung. Albuquerque ist weit ausgedehnt im Herzens New Mexicos, wo die Ost-West-Hauptstraße und -Gleise sowohl den Rio Grande als auch die alte Straße nach Mexiko passieren. Wir überqueren den Rio Grande und fahren Richtung Westen hinaus in die Weite der Navajo Wildnis. Später fahren wir durch Grants und entlang des Cibola National Forest Richtung Gallup, einer berühmten Eisenbahnstadt und Hochburg für Indianer. Genießen Sie eine Übernachtung mit Mitfahrern aus der ganzen Welt in einem der vielen bikerfreundlichen Hotels in Gallup.
Heute ist ein weiterer großer Tag voller spektakulärer Landschaften und Route 66 Ikonen. Wir überqueren die Grenze nach Arizona und fahren in den Petrified Forest National Park, einen versteinerten, urgeschichtlichen Wald mit riesigen Bäumen, die durch Erosionen entwurzelt wurden. Hier haben wir Zeit diese atemberaubende Landschaft zu erkunden und nehmen uns einen Moment, um uns in der Weite des Landes zu verlieren. Nachdem wir den Petrified Forest National Park verlassen, reisen wir weiter westlich zum Wigwam Hotel in Holbrook und halten an, um auf dem “Corner in Winslow” zu stehen. Die meisten Gruppen übernachten in Flagstaff oder Williams, Arizona, aber wir fahren weiter, um unsere Nacht nur eine Meile vom Südrand des Grand Canyons entfernt zu verbringen! Heute Nacht werden Sie mit einem kühlen Getränk den Sonnenuntergang über dem Südrand des Grand Canyons genießen. Der Traum wird wahr!
Für alle, die einen Blick auf den Grand Canyon aus der Vogelperspektive werfen möchte, können wir einen Helikopter-Flug über das Herz des südlichen Randes organisieren. Später am Tag werden wir noch genug Zeit haben am Rande des Canyons entlang zu fahren und viele Erinnerungsfotos zu schießen. Im Anschluss verlassen wir den Grand Canyon und fahren in Williams, AZ zurück auf die Route 66. Wir machen Zwischenstopps in den berühmten Städten Seligman, Hackberry, Kingman und Oatman bevor wir in Laughlin ankommen.
Heute ist Zeit für einen kleinen Umweg, um die unglaublichen Sehenswürdigkeiten in Las Vegas zu erleben. Aber zuerst fahren wir durch die alte Geisterstadt Oatman und reisen über den berühmten Hoover Damm. Eines ist sicher, Ihre Zeit in Las Vegas ist zwar kurz, aber es lohnt sich auf alle Fälle! Versuchen Sie ein bisschen Schlaf zu kriegen, weil morgen ein anstrengender Tag bevorsteht.
Heute überfahren wir die Grenze in unseren letzten Staat auf der Route 66 – Kalifornien! Eines ist sicher, der heutige Tag wird wie kein anderer. Heute werden wir die Mojave Wüste durchqueren, welche ziemlich drastische Landschaften im Süden Kaliforniens zu bieten hat. Sie können sich nun sicher vorstellen wie es für die ersten Reisenden auf der Route 66 gewesen sein muss, als sie sich ihren Weg durch dieses riesige Ausmaß von Wüste bahnten. Heute Abend feiern wir unsere letzte Nacht auf der „Mother Road“.
Heute machen wir uns auf den Weg zu unserem Ziel – das Ende der Straße auf dem Santa Monica Pier! Um dorthin zu gelangen müssen wir erst 66 Meilen auf dem Angeles Crest Highway durch das bergige Gebiet des Angeles National Forest fahren. Dieser Highway wird als eine der besten Motorradstrecken in Südkalifornien geachtet und erhebt sich über 2300 Meter. Im Anschluss fahren wir den Crest hinunter nach Los Angeles und machen uns auf den Weg Richtung pazifischem Ozean. Motorradfahrer haben immer gemischte Gefühle, wenn sie das “End of the Trail”-Schild auf dem Santa Monica Pier sehen. Ein Gefühl der Freude und Euphorie, dass man die Reise geschafft hat, von der die meisten nur träumen können und ein Gefühl von Trauer, wenn man bedenkt, dass die Fahrt nun zu Ende ist. Heute Abend feiern wir die Meilen, die wir gefahren sind und die Freunde, die wir neu gewonnen haben, bei einem gemeinsamen Abschiedsessen!
Heute endet Ihr Abenteuer in Los Angeles. Bitte lassen Sie uns wissen, ob Sie noch ein oder zwei extra Nächte in L.A. verbringen wollen. Wir können auch ein günstiges Leihmotorrad arrangieren! Bis zum nächsten Jahr! Ihr EagleRider Team
Scott Lardner December 27, 2019 07:32 pm
R66 Chicago to LA

Scott from Australia here.
If you're looking at this, you've been wondering about route 66 and how to do it.
DON'T DO IT YOURSELF!!!!!
Go guided with Eagle Rider and here's the reason why,
=you'll miss stuff along the way
=you won't be told the history along the way if you don't
= you'll waste time getting across
= guided tour you have accommodation already booked (and its awesome accommodation) and you just roll up and unpack.
= you have a support vehicle (big bonus if something happens, not that it did with us)
=the tour guides have local knowledge at each location you stop at.
= you get to meet new people from all over the globe and you end up with new friends and places to visit afterwards. We had a great bunch and we're all like minded people.

.....are you getting the picture yet. Yes you could do it yourself but I don't see how it could be as good because of the stress free riding without having to worry about making wrong turns or not turning up on time or hoping that you're accommodation is actually booked.

Our trip exceeded my expectations on all fronts and I'd do it all again in a heartbeat. The only disappointing thing for me is that a few more mates didn't put their money where their mouth was and come and share such a monumental experience with me. They got photos but they couldn't smell it, touch it or feel the scale and excitement or romance that is Route 66.
It blew my mind!
I loved it and so will you. If you don't have a great time then their is something wrong with you ( only cause I feel I have to be polite here).

There are two people I wanted to mention especially and that was our guide Richard Wyncoop (great personality and laid back style who ran a tight ship and plenty of info and laughs along the way) as well as Vance Johnson our support vehicle driver (laid back, fun and just a really nice bloke, always there with a bottle of water or a bandaid ). Both did a cracking job and our whole group really couldn't have imagined a better team. Well done boys.!!!

There are two kinds of people in this world, the doers and the dreamers.
The dreamers get to the end of their lives and wish they'd done this or that when they'd had the chance. Chase your dreams, make them happen and don't die wondering or with regrets.
Having a heart attack the year before made my decision don't let it be that for you.
F***in Do It.
You Will Not Regret it. I guarantee it.

If you think this is a write up by Eagle rider, feel free to email me at s.lardner@yahoo.com.au

cheers riders. Scott Lardner , Victoria, Australia

0
Nigel Katene October 30, 2019 08:43 am
A Life Changing Experience Route 66

Our Journey started on the 5th of September 2019 to ride the mother road route 66 with Eagle Riders. First of all I would like to thank our tour guides Jan our ride leader and Scott our support vehicle driver you both made our journey such an amazing experience, the places we visited, the people we met, the scenic routes we saw and not to mention the bike we rode Electra glide was perfect very comfortable. One high light was the helicopter ride over the grand canyon it took my breath away, another one was riding over the Hoover dam and of course the actual ride across 8 states I could go on and on but before I sign off I would like too mention our tour party, Scott & Meg, Paul & Karen, Keith & Heather, Graham & Anna, Dennis & Saphire, Don, Larry, and Andy you all are such amazing people. on behalf of Trish and I we would like to thank Eagleriders and especially Jan & Scott for our life changing experience.Nigel & Trish Katene ( New Zealand )

+1
Loading...